Vom Bioabfall zum Super-Kürbis

28.10.2021 Pressemitteilung  Aus Bioabfällen einen Super-Kürbis heranzüchten Zurück

Vom Bioabfall zum Super-Kürbis

Kompost aus kompostierbaren Küchen- und Gartenabfällen bietet eine hervorragende Wachstumsgrundlage für gesunde und kräftige Pflanzen. Der am Kompostwerk in Lünen herangezogene Riesenkürbis (Sorte: Atlantic Giant) ist dafür ein besonders herausragendes Beispiel. Er wurde jetzt geerntet und misst einen stolzen Umfang von 2,31 m, bei einem Gewicht von 106 kg.  Kompostwerksleiter Björn Zimmer (Reterra) und Abfallberaterin Dorothee Weber (GWA) präsentierten dieses prächtige Kürbisexemplar am Mittwochvormittag auf dem Kürbishof Ligges in Kamen-Methler.

Kürbispflanzen sind sogenannte Starkzehrer und haben einen besonders hohen Nährstoffbedarf. Der präsentierte Kürbis ist auf Biokompost aus den Bio -und Grünabfällen aus dem Kreis Unna gewachsen und wurde landesweiter Sieger beim Kürbiswettbewerb der Reterra-Kompostwerke. Das Ergebnis zeigt, wie wertvoll Kompost für ein gesundes Pflanzenwachstum ist. Grundvoraussetzung für eine gelungene Kompostierung ist das getrennte Sammeln von Küchen- und Gartenabfällen. „Bioabfall ist kein Müll, der achtlos weggeworfen werden sollte, dazu ist er viel zu schade“ betont Kompostwerksleiter Björn Zimmer. Die wertvollen Inhaltsstoffe bleiben so im Kreislauf, damit sie weiter genutzt werden können. Jährlich werden an der Vergärungs- und Kompostierungsanlage in Lünen bis zu 40.000 t Kompost aus Bioabfällen produziert. Gleichzeitig wird Biogas zur Verstromung gewonnen.

Hobbygärtner und Landwirte, die für ihre eigenen Beete und Flächen Kompost zur Bodenverbesserung und Düngung nutzen möchten, können diesen an den GWA-Betriebsstellen oder direkt am Reterra-Kompostwerk in Lünen zu günstigen Konditionen erwerben.

Foto: Thoms

Kontakt