Sperrmüll entsorgen

Selbst wegbringen oder abholen lassen

Sperrmüll

Was ist Sperrmüll?

Als Sperrmüll gilt ausgedienter sperriger Hausrat wie Einrichtungs- bzw. Gebrauchsgegenstände, die wegen ihrer Größe, Beschaffenheit oder des Gewichts nicht in die Abfallbehälter passen und daher nicht mit dem Hausmüll in einer Mülltonne entsorgt werden können. Sperrmüll können Sie selbst wegbringen (Tipp 2) oder wird auf Anforderung gesondert abgeholt (Tipp 3).
Haben Sie Zweifel, ob Ihr Abfall zum Sperrmüll gehört, oder möchten Sie wissen, welcher der für Sie kostengünstigste Entsorgungsweg ist, dann wenden Sie sich bitte an die GWA-Abfallberatung.

Was gehört zum Sperrmüll?

Beispiele:

  • Möbel, Regale, Gartenmöbel
  • Gardinenstangen
  • Kinderwagen
  • Koffer, Trollys (leer)
  • Lattenroste
  • Matratzen
  • Teppiche, Teppichböden
  • Schlitten, Skier
  • ...


Dies ist kein Sperrmüll!
(vorbehaltlich kommunale Ausnahmen)

Beispiele:

  • Abfälle aus Bau- oder Renovierungsarbeiten wie Türen, Fenster, Rollläden, Rohre, Sanitäreinrichtungen (z. B. Badewannen), Wand- oder Deckenpaneele, Heizungsanlagen, Öltanks sowie Gartenhäuser, Zäune etc.
  • Altkleider, Federbetten, Decken, Kissen
  • Gartenabfälle
  • Geschirr
  • Kraftfahrzeuge, Autoteile, Autobatterien sowie andere verbrennungsmotorbetriebene Geräte
  • Reifen
  • Schadstoffhaltige Abfälle
  • Verpackungsmaterialien
  • mit Abfällen gefüllte Säcke, Kisten, Kartons oder andere Behältnisse
  • Restmüll
  • ...

Tipp1: Zum Wegwerfen zu schade?

Über lokale Kleinanzeigen oder Inserate im Internet finden sich häufig Interessenten. Gut erhaltene Dinge nimmt beispielsweise auch die AWO über ihre Secondhand-Kaufhäuser an.

Tipp 2: Wenn es schnell gehen soll!

Es kann sich durchaus lohnen, kleinere Sperrmüllmengen selbst zum Wertstoffhof zu bringen. Dabei lässt sich manchmal sogar Geld sparen - richtige Sortierung vorausgesetzt. Grundsätzlich ist das jedoch vom Einzelfall (Menge, Material und Wohnort) abhängig. In jedem Fall sind Sie damit unabhängig von einem Abholtermin. Bitte beachten Sie die von der jeweiligen Kommune festgelegten Höchstmengen für die Abgabe von Sperrmüll am Wertstoffhof!

zu den Wertstoffhöfen

Tipp 3: Sperrmüll-Abholservice

Sie haben kein geeignetes Transportmittel? Dann lassen Sie sich Ihren Sperrmüll mit dem kommunalen Sperrmüll-Abholservice kostenpflichtig zuhause abholen. Bitte beachten Sie:

  • Welche Abfälle im Rahmen der Sperrmüllabholung mitgenommen werden, ist in den Kommunen des Kreises Unna nicht einheitlich geregelt. Wenden Sie sich im Zweifel bitte an die GWA-Abfallberatung.

  • Haushaltsauflösungen sind vom Sperrmüll-Abholservice generell ausgeschlossen!

  • Elektrogroßgeräte wie z. B. TV-Geräte, Kühlgeräte, Herde, Trockner, Spül- oder Waschmaschinen werden über die Sperrmüllabfuhr separat mitgenommen. Hier können gesonderte Gebühren anfallen.

  • Der angemeldete Sperrmüll ist i.d.R. zum vorgegebenen Termin bis 6.00 Uhr bereitzustellen.

  • Nur der angemeldete Sperrmüll wird mitgenommen!

Anmeldeformulare und weitere Informationen erhalten Sie im Bürgerbüro Ihres Wohnortes. In Bönen, Fröndenberg, Holzwickede, Kamen, Lünen, Selm und Unna sind die Anmeldekarten auch im jeweiligen aktuellen Abfallkalender enthalten.

Kontakt